Dein Anspruch auf Entschädigung bei Flugverspätung



Okt 02 2019
Dollar

Dein Flug verspätet sich oder ist gestrichen? Du hast einen gesetzlichen Anspruch auf  Entschädigung und kannst diesen ganz einfach geltend machen! Mit nur ein paar Klicks kannst du deinen Antrag auf Entschädigung bei Flugverspätung einreichen! Parktiger erklärt dir, wie du dies tust:


Dein Flug ist stark verspätet oder wurde gestrichen? Dies ist ärgerlich, aber was die meisten Reisenden nicht wissen: Flug­linien müssen in den meisten Fällen eine Entschädigung zahlen. Selbst wenn für eine Ersatzbeförderung gesorgt wurde. Jedoch zahlen die Fluglinien die Entschädigung meist nicht freiwil­lig. Viele Reisende wissen nicht mal von der Regelung zur Entschädigung bei Flugverspätung.

Wer sich selbst die Auseinander­setzung mit der Fluggesell­schaft ersparen möchte, kann Dienst­leister wie Airhelp, Fairplane oder Flight­right damit beauftragen. Diese Flug­gast­portale kümmern sich um die rechtlich korrekte Einreichung und Abwicklung mit den Fluggesellschaften und behalten im Gegen­zug eine Provision ein.

Entschädigung für Flug­gäste

Wer sein Ziel um mehr als drei Stunden verspätet erreicht, kann je nach Fluglänge Anspruch auf bis zu 600 Euro haben. Bei Kurzstreckenflügen innerhalb Europas beispielsweise sind es in der Regel 250 Euro. Dies gilt auch bei einem Flug­ausfall. Leider zahlen die Flug­linien die Entschädigung bei Flugverspätung oft nicht freiwil­lig. Die oben genannten Dienste wickeln die Fälle bequem für die Kunden ab und erheben nur bei einer positiven Auszahlung eine Provision (der Provisionsbetrag wird dann direkt einbehalten).

Die Einreichung der Fälle wird dabei sehr einfach abgewickelt. Kunden müssen nur ihre Flug­daten in eine Online-Maske eingeben – es wird den Kunden dann meist in Echtzeit angezeigt ob die Erfolgschancen gut sind und welcher Entschädigungsbetrag am Ende für den Kunden erzielt werden kann. Nach der Einreichung muss man nurnoch warten bis sich der Dienst gegen die Air­line durch­gesetzt hat. Von der Entschädigung muss der Kunde je nach Anbieter zwischen 25 und 30 Prozent abgeben. Bleibt die Forderung an die Airline erfolg­los, entstehen dem Flug­gast keine Kosten.

Für Ungeduldige: Die sofortige Entschädigung bei Flugverspätung

Hat ein Passagier einen Flug­gast­helfer einge­schaltet, vergehen oft Monate, manchmal sogar ein Jahr (je nach Airline), bis der Dienst seinen Anspruch gegen­über der Air­line durch­gesetzt und der zu Entschädigende die Entschädigungs­leistung auf seinem Konto hat. Um den Kunden diese relativ lange Wartezeit zu ersparen haben einige Flug­gast­helfer inzwischen reagiert und ein neues Angebot geschaffen: die Sofort­entschädigung. Der Dienst­leister kauft dem Flug­gast seinen Entschädigungs­anspruch gegen die Fluggesell­schaft ab. Der Kunde bekommt sofort Geld und kann die Sache gedank­lich sofort abhaken. Nachteil: Ihm werden je nach Anbieter zwischen 35 und 45 Prozent von der Entschädigungs­summe abge­zogen, nicht wie sonst üblich um die 25 bis 30 Prozent.

… wenn du eine höhere Provision akzeptierst

Beispiel: Ein Kunde gibt auf der Internetseite von Flightright die Details seines Verspätungs­fluges ein. Flight­right prüft seinen Anspruch und kommt zu dem Ergebnis, dass ihm 600 Euro zustehen. Auf seinem Bild­schirm erscheinen zwei Angebote. Er kann nun wählen zwischen der (herkömm­lichen) Inkasso-Variante und der neuen Sofort­entschädigung.

  • Inkasso:Bei dieser Variante muss der Kunde monate­lang warten, bis Flight­right die Inkasso­arbeit erledigt und seinen Anspruch gegen­über der Air­line durch­gesetzt hat. Hat die Air­line die 600 Euro gezahlt, bekommt der Flug­gast 414,36 Euro. 185,64 Euro (rund 31 Prozent der 600-Euro-Forderung) behält der Flug­gast­helfer als Provision für seine Arbeit ein.
  • Sofort­entschädigung:Unter dem Schlag­wort Flightright Now verspricht das Portal die Auszahlung einer Sofort­entschädigung in Höhe von 350,10 Euro. Flight­right kauft die Forderung des Kunden und behält 41,65 Prozent von den 600 Euro ein, auf die der Flug­gast Anspruch hat – das sind 249,90 Euro.

Wer bietet die Sofort­entschädigung an?

Der Flug­gast kann nicht in jedem Fall wählen, ob er die Inkasso-Variante nimmt oder lieber doch die Sofort­entschädigung. Flight­right bietet diese Option nur ausgewählten Kunden an bei denen der Dienst sicher sein kann, dass die Air­line zahlen muss. Flight­right, Fairplane und Wir Kaufen Deinen Flug bieten sowohl Inkasso als auch die Sofort­entschädigung an. Bei Euflight ist nur eine Sofortzahlung möglich.

Ansprüche bei Airlines direkt geltend machen

Manche Airlines wie beispielsweise Eurowings bieten auf Ihrer Homepage die Möglichkeit solche Fälle direkt einzureichen. Damit möchte man gegen das Wachstum von Fluggastportalen angehen. Bei einem Test zeigte sich jedoch, dass die eingereichten Fälle leider unbearbeitet blieben und erstrecht wieder auf Fluggastportale zurückgegriffen werden musst um die Ansprüche durchzufechten. In der Theorie also auch eine gute Idee für Flugreisende sich die Provisionen von Fluggastportalen zu sparen – jedoch in unserem Test wie gesagt ohne Erfolg.

Fazit: Lieber warten und das Minimum an Provision „abgeben“

Bietet ein Flug­gast­portal einem Reisenden den Ankauf seiner Flug­gast­rechte gegen eine Sofortzahlung an, ist die Wahr­scheinlich­keit hoch, dass die Fluggesell­schaft die Entschädigung bei Flugverspätung an den Reisenden zu zahlen hat. Wer Geduld hat, beauftragt die Portale daher besser auf herkömm­liche Art mit dem Inkasso­verfahren – dann müssen Flugreisende zwar länger auf ihr Geld warten, haben aber weniger Abzüge.

Sie konnten einen Flug nicht antreten? Hier können Sie sich einen Teil des Ticketpreises zurückholen.

Solltest du deinen Flug nicht angetreten haben, ist der gesamte Ticketpreis nicht verloren – du kannst die Steuern und Gebühren in jedem Fall zurückholen. Dazu gibt es eigene Portale wie geldfuerflug.de bei denen du deine Ansprüche mit wenigen Klicks geltend machen kannst. Auch hier wird von den Portalen einfach ein Teil Provision einbehalten aber der Kunde muss sich nach der Einreichung um nichts mehr kümmern.

 

Wenn du noch mehr Lesestoff und wertvolle Tipps zum Thema Reisen suchst, schau auf dem Parktiger Blog vorbei! Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.